Clausenbrücke nicht mehr hässlich

Clausenbrücke nicht mehr hässlich

Montag, den 19. Mai 2014 um 11:46

Die Clausenbrücke ist nicht mehr hässlich – im Gegenteil: Seit gestern ist die bisher langweilige Betonunterführung eine Augenweide. Am gestrigen „Tag gegen Hässlich“ wurde sie in neuer Gestalt gemeinsam mit den Künstlern, der Wuppertalbewegung und der Presse eingeweiht.

Auf Initiative der Wuppertalbewegung, die sich bei dem Hornbach-Aktion „Mach was gegen Hässlich“ beworben hatte, ist ein neues, überdimensionales Graffiti entstanden. Nach Entscheidung der Jury war der renommierte Streetart-Künstler Martin Heuwold alias Megx mit seiner Idee als einer der fünf Deutschland-Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen.

Beflügelt durch den Erfolg und die weltweite Anerkennung der LEGO-Brücke haben er und sechs seiner Mitstreiter innerhalb von nur einer Woche ihre kreativen Motive umgesetzt. Bei strahlendem Wetter wurden sie bereits von vielen Nutzern der Trasse bestaunt.

Im Vergleich zur Hall of Fame am Zugang Briller Straße, wo Künstler wechselnde Motive auftragen dürfen, soll das Kunstwerk die Trassennutzer dauerhaft erfreuen.

Beteiligte Künstler:

  • Martin Heuwold alias Megx und Norman Schlegel alias Angus (Motiv Hund)
  • Dominik Hebestreit alias Birne (Motiv Draisine)
  • Ognjen Pavic (Motiv Tortenwagen)
  • Marko Leckzut alias ZS (Motiv Elefant)
  • Lukas Sprenger und Thomas Boehl (Motiv Bär und Krokodil)

Fotos: Rolf Dellenbusch

von Mario Schroeder